Gestärkt aus der Krise


Wie viele Consultants haben Ihnen in den letzten Monaten gesagt, dass Sie ein neues Geschäftsmodell brauchen? „Sie müssen Ihr Business Model innovieren.“ Was tun aber die meisten Manager und Unternehmer? Sie tun das, was sie immer schon getan haben, weil ‘if it ain’t broke, don’t try to fix it’.

Die staatlichen Stützmaßnahmen helfen ja auch nicht gestärkt aus dieser Covid-19 Krise zu kommen. Im Gegenteil, gerade die Unternehmen, die sich nicht oder unzureichend auf Marktdynamik vorbereitet haben, also festhalten an das Alte, werden künstlich in Leben erhalten. Sie sind aber nicht motiviert sich schnellstens zu entwickeln. Unternehmen und Staat hoffen, dass es schnell wider besser wird; so wie es mal war.
Nun, Hoffnung ist eine schlechte Strategie.

Wenn es uns gut geht, wenn es in den Unternehmen gut geht, neigt man sich zurückzulehnen. Jedoch, unternehmen ist wie Schifahren: Rücklage ist tödlich. Auf flachen Pisten kann der Skifahrer in einer Rücklage sich einigermaßen aufrecht halten, aber es kostet viel Mühe. Sobald die Piste etwas steiler wird, wird an der Notbremse gezogen. Verzweifelt versucht der Skifahrer mithilfe seinen Stöcken das Gleichgewicht zu behalten. Auf eine wirklich steile Hang ist dieser Skifahrer rettungslos verloren. In der Mittelposition aber bleibt der Skifahrer in Führung, behält er die Kontrolle, egal wie steil der Hang ist. Stets ist der Skifahrer in der Lage auf jeder Situation zu antizipieren, ob Tiefschnee oder Eis, flach oder steil, Buckeln oder präparierte Skipiste.

So geht es auch viele Unternehmen. Die Unternehmen, welche kontinuierlich ihr Geschäftsmodell herausfordern und infrage stellen, haben in herausfordernden Situationen, sowie in einer Krise, weniger Probleme. Solche Unternehmen sehens sich kaum in ihrer Existenz bedroht.
Das war schon immer so. In der Bankenkrisen von 2008 bis 2014, in de Ölkrise in der 70-er Jahren, in der Weltwirtschaftskrise der 30-er Jahren . Genauso wird es jetzt in dieser Covid-19 Situation wieder sein, wenn die Regierungen allen Maßnahmen treffen, die eine Einschränkung der Wirtschaft zur Folge hat.

Wenn die Welt niemals mehr so wird, wie sie einmal war, müssen Sie ja Ihr Geschäftsmodell innovieren müssen. Sicherlich, ist es ja nicht einfach ein neues Geschäftsmodell zu entwickeln. Glücklicherweise braucht man aber nichts Revolutionäres auszudenken. Die meisten erfolgreiche Geschäftsmodelle sind überhaupt nicht revolutionär. Seit mehr als 50 Jahren sind 90 % der meist revolutionäre Geschäftsmodelle einfach eine neue Mischung von existierenden Ideen und Konzepte aus anderen Branchen. Neue Geschäftsmodelle sind also Anpassungen von bestehenden Modellen bzw. Überarbeitungen von aktuellen Modellen aus anderen Branchen.

Wie funktioniert Geschäftsmodell Erneuerung?
Drei Strategien: die erste Strategie ist kopieren. Man nimmt ein existierendes Modell und pflanzt dieses Modell in die eigene Branche. Ein einfaches Beispiel: das Geschäftsmodell von Netflix ist ja einfach eine Kopie des Modells aus der Fitnessbranche. Das Abonnment-Modell hat viele Varianten und ist ziemlich alt. Sogar die Zeitungen hatten das Abo-Verdienstmodell schon.
Die zweite Strategie ist das Kombinieren von mehreren Geschäftsmodellen und Verdienstmodellen, zum Beispiel eine Zusammengang von dem Abo-Modell mit einem Direkt-zum-Endverbraucher-Modell. Ein Beispiel ist The Dollar Shave Club. Die Kunden haben ein Abo und kaufen monatlich die Rasiermesser über ein direktes Online-Verkaufskanal.
Die dritte Strategie ist ein eigenes Geschäftsmodell in anderen Segmenten einführen. So hat Nestlé das Nespresso-Modell neu in der Säuglingsernährung eingeführt: BabyNes.

Aber die Strategie ist nicht entscheidend. Entscheidend ist die Umsetzung. Dabei spielt einer Krise oftmals die Rolle von Katalysator. Oftmals fehlt es ein Unternehmen nicht die Einsichten sich erneuern zu müssen. Meistens ist das Loslassen des Bekanntes und die Unsicherheit des Neues der große Knackpunkt und zusätzlich ist das System und die Struktur des Unternehmens zu komplex.
In guten Zeiten ist die gefühlte Logik an die erfolgreich funktionierende Strategien festzuhalten und fehlt die Mut bestehende Spielregeln zu ändern. In guten Zeiten fehlt der Mut das Bewährte infrage zu stellen. Aber in einer Krise wird die Notwendigkeit jeder klar, damit beschleunigt sich die Innovation.

Überlegungen.
Erstens ist es notwendig die Dringlichkeit der Erneuerung des Geschäftsmodells zu betonen. Der Vorstand, das Management muss diese Dringlichkeit kontinuierlich kommunizieren und fördern. Die gefühlte Krise soll angewendet werden allen für die dringliche Notwendigkeit zu gewinnen.
Zweitens sollen mehrere Disziplinen einbezogen werden. Geschäftsmodell Innovation ist Teamarbeit. Involvieren Sie dabei auch Externen, Experte von außerhalb die Branche. Diese Experten helfen der Gegenwart herauszufordern.
Drittens ist es entscheidend die Entwicklungen in Auge zu behalten. Betrachten Sie anderen Unternehmen in der Branche, weil auch die Konkurrenz fokussiert sich auf neuen Modellen. Darüber hinaus kann man immer aus Erfolgen, Misserfolgen und Rückschläge lernen.
Viertens überlegen Sie, ob Sie das „not invented here“ Prinzip einhalten oder sich orientieren an das „mit Stolz an anderer Stelle gefunden“ Prinzip. So wie ein erfolgreicher Unternehmer einmal sagte: „Besser gut geklaut, als schlecht durchdacht“.
Fünftens, Geschäftsmodell Innovation ist nicht einmalig, aber eine kontinuierliche Herausforderung des existierenden Models ist notwendig. Stellen Sie regelmäßig andere Modelle in Vergleich. Wo sind die Anhaltspunkte? Wo sind die Differenzen? Wiederholen Sie das regelmäßig. Neue Entwicklungen und Technologien machen zuerst ungünstig beurteilte Modelle plötzlich doch interessant und vorteilhaft. Sechstens, die Fallgrube des schnellen Verdienstes soll vermieden werden. Neue Geschäftsmodelle brauchen Zeit. Kunden sind nämlich normale Menschen. Neue Modelle werden zuerst mit angemessenem Verdacht beurteilt. Wir neigen dazu, so die Erfahrung, oftmals das Tempo der Akzeptanz zu überschätzen. Die Prognosen sind dann zu optimistisch.
Zur Letzt ist ein iterativer Vorgang zu empfehlen. Erwarten Sie nicht eine geniale Idee zu haben. Innovation ist einfach harte Arbeit, Wiederholung und ausprobieren. Das verlangt Zeit und viel Mühe. Entwickeln Sie Prototypen. Testen Sie diese Modelle. Verwenden Sie das „Minimum Viable" Prinzip. Je eher, desto besser. Das gilt auch, wenn ein Prototyp-Modell nicht gut funktioniert.

Manchmal aber verstehen die Mitarbeiter eher als das Management die Notwendigkeit der Erneuerung. Die Erfahrung hat aber gelernt, dass manchmal der Vorstand eines Unternehmens sich selbst im Wege steht. Nicht unlogisch, bisherige Erfolge führen oftmals zu Risikovermeidung. Meistens sind es gerade die Unternehmen, die sich selbst als erfolgreiche Marktführer bezeichnen, die am längsten festhalten an das Bestehende.

Geschäftsmodell Innovation verlangt ein Denken in Möglichkeiten. Denken in Möglichkeiten bedeutet auch ausprobieren. Deswegen muss man akzeptieren auch aus Misserfolg zu lernen. Denn, Innovation, so auch Geschäftsmodell Innovation bedeutet ein kontinuierliches Lernen und soll verankert sein in der Kultur des Unternehmens. So machen Sie eine Krise nicht zu einer Katastrophe, aber zu einem Wechsel in eine neue Realität.

Klaas Meekma.

 

Letzte Kolumne


 
 
social-twitter   social-twitter

Kontakt Informationen

  • Adres:  Baakhoven 1a
                  NL-6114RJ  Susteren
                  Niederlande
  • Tel:      +31 46 449 7346
  • Mob:    +49 170 189 8074
  • Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
imonkeys seo webdesign li